Seine Mutter und ein neuer Footballspieler

Währenddessen bei Drakken und Shego:

Nachdem sie zu Ende gefrühstückt hatten und Drakken wieder an seine Maschine ging, konnte es Shego nicht mehr aushalten. Sie wollte unbedingt mehr über Iven herausfinden. „Dr.D?“ „Ja, was gibt’s Shego?“ „Ich hab da mal ein paar Fragen zu Ivander?“ Drakken der fast einen Kurzschluss an der Maschine erzeugte, konnte in noch rechtzeitig stoppen. Dann drehte er sich zu Shego um und fragte. „Und was willst du über Ivander wissen?“ „Na das was sich jeder fragen würde. Wer ist seine Mutter?“ Zuerst machte Drakken ein erstauntes Gesicht, dann wurde daraus ein trauriges, aber er drehte sich schnell um damit Shego das nicht merkte. „Ich möchte nicht darüber reden.“ sagte er traurig. Das Shego allerdings nicht bemerkte da sie es unbedingt wissen wollte. „Nun spucken Sies schon aus, ich zerbrech mir schon den Kopf wegen dieser Frage!“ „Na gut, wenn du um beding willst. Setz dich erst mal, ich versichere dir die Geschichte wird lang sein.“ Shego die bisher noch gestanden hatte setzte sich auf ihren Lieblingssessel. Drakken setzte sich gegenüber von ihr. „Also wie soll ich anfangen?“ „Nun sagen Sie es endlich!“ Shego konnte Drakkens Verzögerungen nicht mehr aushalten. „Schon gut, schon gut. Also es war so. Nach dem ich das College verlassen hatte wollte ich nicht sofort zu meiner Mutter. Sie wäre sicher wütend gewesen, wenn sie das erfahren hätte. Na ja, also ging ich in das nächst besten Cafe, um mir dort über mein tun klar zu werden. Als ich dann zum ersten Mal Alica gesehen habe.“ „Und Alica ist die Mutter von Ivander?“ „Shego, wenn ich dir etwas erzähle sollst du mich nicht immer unterbrechen, aber ja du hast recht. Alica ist die Mutter von Ivander. Also weiter. Ich habe zum ersten Mal Alica gesehen und mich sofort ihn sie verliebt. Also ging ich zu ihr und hab mich mit ihr unterhalten. Wir haben uns auf Anhieb verstanden, zusammen gelacht, zusammen geredet. Alica war eine Russin die mit ihren Eltern hier her gezogen ist.“ „Jaja, schon klar, aber was ist jetzt mit ihr?“ Drakken fing an ein trauriges Gesicht zu machen, dann erzählte er weiter. „Es ist genau 10 Jahre her. Wir haben geheiratet und einen Sohn bekommen Ivander. Er war 8jahre alt gewesen als es geschah.“ „Was geschah denn?“ Shego platzte fast vor Neugier. „Alica war grade dabei Ivander von der Schule abzuholen. Ich war zu dem Zeitpunkt nach Hause gekommen. Als das Telefon klingelte. Ich ging ran und dort sagten sie mir, das Alica einen Autounfall gehabt haben soll und Ivander im Krankenhaus liegt. Natürlich bin ich sofort hingegangen. Als ich im Krankenhaus war. Sagte mir die Krankenschwester wo mein Sohn lag. Ich ging in sein Zimmer und sah ihn dort mit einem Beatmungsgerät für die Nase und einem Haufen Verbänder am Kopf und an den Armen. Doch ich wollte auch wissen wo Alica war, also ging ich zurück zur Krankenschwester. Sie erzählte mir dass meine Frau sich noch in der Notklinik befindet. Deshalb hab ich vor dem Raum gewartet. Ein paar Minuten später durfte ich zu ihr rein. Sie sah furchtbar aus, mit den ganzen Schürfwunden und Verbändern. Ich ging zu ihr hin und kniete mich vor ihr Bett. Dann fing sie an schwach zu reden. `Drew, ich glaube meine Zeit wird knapp.` Ich war ziemlich verwundert und fragte. `Wie meinst du das?` Alica fing erst an schwer einzuatmen, dann antwortete sie. `Ich glaube ich werde bald sterben.` Ich wollte dazu etwas sagen doch sie hielt mir mit dem Finger den Mund zu und sprach weiter. `Bitte Drew, versprich mir das du Ivander ein guter Vater bleibst? Das ist das einzige was ich mir wünsche.` Ich hab auch zu gestimmt, als sie dann noch sagte. `Es ist immer gut wenn man stirbt, um dann in das Gesicht eines Freundes Blicken zu können.` Das waren die letzten Worte die sie gesagt hatte, bevor sie…“ Drakken machte eine kurze Pause, in die Shego rein sprach. „Bevor sie was?“ fragte Shego mit ruhiger Stimme. Das alles hatte sie zutiefst gerührt. „Bevor sie starb.“ Drakken hob seinen Kopf und Shego konnte sehen das Drakken angefangen hat zu weinen. Shego wusste nicht was sie da zu sagen sollte, deshalb ging sie einfach zu ihm und versuchte ihn zu trösten. „Dr.D, das tut mir furchtbar leid, gibt es nichts was ich tun könnte?“ „Nein, und zu entschuldigen brauchst du dich auch nicht ist ja nicht deine Schuld.“ „Doch ist es, ich hab sie an dieses schreckliche Ereignis  erinnert.  apropos, wie sah ihre Frau eigentlich aus?“ „Hier ich hab ein Foto von ihr.“ Drakken gab Shego das Foto. Dort war eine hübsche junge Frau Mitte Dreißig drauf. Sie hatte lange dunkelbraune Haare und dunkelgrüne Augen. Sie sah auch sehr sportlich aus und trag auch eine Jogginghose und eine Sportjacke. Shego fing an Drakken anzusehen, der zurück blickte.



Auf dem Sportplatzt:

Ivander hatte sein erstes Training und war schon sehr gut darin, so das Mr. Barkin ihn zum Runningback und Kicker machte. „Ivander, du bleibst eine Stunde länger zum Training. Damit du unsere Spieltaktiken besser verstehst und keine sorge deine Ausrüstung bekommst du sicher noch vor dem Spiel.“ „In Ordnung Mr.Barkin.“ Barkin ging weg und Ron kam zu Iven angelaufen. „Man, das ging aber schnell, ich sag dir eins noch ein bisschen Training und du wirst zum Ersatz Quaterback befördert.“ „Meinst du wirklich?“ „Ja klar, aber das ist immer noch mein Platz.“ „Hey, ein Moment mal. Was machen die Cheerleader hier?“ „Ach die haben auch nur Training.“ „Und Kim ist die Kapitänin?“ „Ja das ist sie. Komm schon Mr.B. wird sonst wütend wenn wir zu spät kommen.“ Das Footballtraning war einfach. Es war nur das Team das in zwei Mannschaften eingeteilt wurde die gegen einander kämpften. Nach dem Training ging Iven duschen und dann mit Ron nach draußen, wo Kim auf sie wartete. „Hey Ron, ich hab grad eine Nachricht von Wade erhalten Professur Dementor hat einen Magnettrum-Mikrochip gestohlen.“ „ Ok Kim, ich komm schon. Also bis dann Iven. „Bis dann.“

Im Geheimversteck:

Als Iven zu Hause ankam. War es dort ziemlich ruhig. Im Labor fand er einen Zettel wo draufstand:

Lieber Ivander,
ich und Shego sind weggeflogen. Morgen kannst du mir erzählen was du über Kim Possible heraus gefunden hast.

                                               Liebe Grüße, Drakken
PS: Im Kühlschrank ist noch was zu essen.


Iven  nahm sich was zu essen. Danach machte er Hausaufgaben und legte sich schlafen.

4.8.10 15:58, kommentieren

Werbung


Der erste Schultag

Ständig stellte sich Shego die gleichen Fragen >Wer ist dieser Junge? Was will er hier? Wer ist seine Mutter oder ist er adoptiert worden? < Sie hatte schon Kopfschmerzen davon, als der Wecker anfing zu klingeln. „Oh man, musste das jetzt sein.“  Shego stand auf und ging ins Bad. Nach einer Stunde frisch machen, ging sie runter in die Küche. Dort unterhielten sich Drakken und Ivander, bis Drakken, Shego bemerkte „Guten Morgen Shego, hast du gut geschlafen?“  „Ja, das hab ich.“ sagte Shego in einem genervten und etwas wütenden Ausdruck. „Na ja, Ivander bist du bereit ein paar schöne Informationen über Kim Possible herauszubekommen.“ „Klar Dad.“ Ivander nahm seinen Rucksack und fuhr mit seinem fliegenden Motorrad los.



Bei Kim und Ron:

„Ron beeil dich mal ein bisschen.“ Kim war genervt, weil Ron sich schon wieder mit Nacos vollstopfen musste. „Sekunde Kim, nur noch einen.“ „Das reicht jetzt Ron.“ Und Kim zog ihn-während er noch beim Kauen war-aus der Küche ins Auto.



In der Middelten-High-School:

Alle Schüler saßen auf ihren Plätzen als Mr.Barkin herein kam. „Liebe Schüler, ich möchte euch einen neuen Mitschüler vorstellen Ivander Liplovesky.“ Und natürlich kam auch niemand anderes als Ivander Lipsky in Frage. Er hat nur seinen Nachnamen geändert um bei Kim nicht aufzufallen. Bonnie hatte Ivander sofort ins Visier genommen, obwohl sie mit Junior zusammen ist. Alle anderen in der Klasse waren auch erstaunt. „Also Ivander“, fing Mr. Barkin an, „erzähl der Klasse etwas über dich.“ „Ja, also ich heiße Ivander- wie ihr ja gehört habt-. Ich komme aus Los Angeles in Kalifornien und ich bin mit meinen Vater hier her gezogen, weil er einen neuen Job bei der Union hat.“ „Gut, Ivander setzt dich bitte.“ Ivander setzte sich direkt neben Kim. „Ach ja, und noch bevor ichs vergesse, Possible du wirst Ivander die Schule zeigen.“ Der Unterricht war tot langweilig, bis es zur Pause klingelte. „Oh man, ich dachte schon ich müsste hier verrotten.“ Wie typisch kam diese Aussage von Ron. Doch er kam nicht weiter, weil Rufus ihm gezeigt hatte, dass er Hunger hat und sie schnell ihn die Cafeteria sollten. „Hast Recht Kumpel. Kim kommst du?“ „Ja. Ivander kommst du auch mit in die Cafeteria?“ „Klar.“



In der Cafeteria:

„Entschuldigung, aber ich glaube ich habe das Lammomelett bestellt.“ Ron hatte wieder mal Ärger mit der Cafeteriatante (Mrs.Pam). „Hat Ron immer stress mit der Cafeteriatante?“ „Mit Mrs.Pam?!,  fast jeden Tag.“ Als Ivander an der Reihe war sagte Mrs.Pam zu ihm. „Warte mal, so ein junger Mann wie du braucht mehr und bessere Nahrung als diese Pampe.“ „Mh, meinen Sie?“ „Natürlich, hier hast du noch ein Steak und Kartoffelpuffer.“ „Danke.“ Als Ivander sich mit den anderen an einen Tisch saß, fing Kim an zu fragen. „Sag mal Ivander, wie gefällt dir die Schule bis jetzt?“ „Ganz gut. Und bitte, nennt mich Iven, Ivander finde ich zu lang.“ Ron der schon die ganze Zeit auf Ivens Teller starte, sagte dann. „Man Iven, wie hast du es geschafft, das Mrs.Pam dir so was Leckeres auf den Teller legt?“ „Keine Ahnung, aber das passiert mir auf allen Schulen auf den ich war. Und wenn du willst kannst du meinen Teller haben, ich hab sowieso keinen Hunger.“ „Echt, danke.“  Als Iven das Tablett zu Ron schob, kam Bonnie an und sagte. „Hey Ivander, warum hängst du denn mit den Losern rum, bei uns ist es doch viel besser.“ Und sie zeigte auf den Tisch wo sie und ein paar ihrer Freundinnen saßen. „Bonnie, ich kann mich nicht daran erinnern das Barkin dich dazu beauftragt hat Iven die Schule zu zeigen!“ sagte Kim mürrisch. „Mit dir hab ich nicht geredet, Loser. Also Ivander, was hältst du davon? Ist doch viel besser als mit diesen Losern abzuhängen.“ Und den letzten Satz flüsterte sie ihm verführerisch ins Ohr. Iven machte es sich bequem und sagte dann. „Loser, werden nur die bezeichnet die Verlieren oder die, die sich wiederholen und damit trotzdem nichts erreichen. Willst du eins von beidem oder beides sein?!“ Beim letzten Satz schaute Ivander Bonnie an, die sich aufregte und dann zum Platz zurück ging. „Wow, du hast es ihr aber mal gezeigt Iven.“ „Ja, also kann mir einer von euch sagen wo ich mich hier fürs American Football eintragen kann.“ „Ja, klar.“

4.8.10 15:55, kommentieren

Der Besuch

Eine schwarze Gestahlt kamm mit einen fliegenden Motorad auf das Geheimversteck von Dr.Drakken zu.
Shego sitzte gerade vor den Überwachungsmonitoren und feilte sich die Nägel. Als sie bemerkte das etwas auf sie zu kammt. "Dr.D, da kommt jemand und es sieht nicht nach Possible aus." Drakken der an einer Maschine arbeitete,kam zum Monitor. Als er sich die Person auf dem Bild ansah, fingt er an zu grinsen wie ein Honigkuchenpferd. Shego bemerkte das und fragte gelangweilt. "Was gibt es da so dämlich zu grinsen"  "Er kommt endlich"  "Wer kommt?"  "Na er !"  "Wer er?"  "Lass dich überraschen."  >Was hat ihn denn gebissen< dachte sich Shego,wärend Drakken zur Tür lief. Shego folgte ihn. Als er die Tür öffnete tratt ein junger Mann mit seinem Motorad herrein,das wieder seine Räder hatte. Das Gesicht des Jungen war unter seinem Helm versteckt. Drakken kam als erstes zu Word "Ivander, ich bin so froh dich wiederzusehen." Er nahm den Jungen der auf den Namen Ivander hört in den Arm. Und Ivander sagte "Ich bin auch froh dich wiederzusehen". Dann löste sich die Umarmung und Ivander nahm den Helm ab.
Unter dem Helm zeigte sich ein frisch gebräuntes Gesicht mit ein paar Bartstoppeln am Kinn. Er hatte dunkelgrüne Augen und schwarze Haare. Seine Frisur sah der von Ron ähnlich, nur bei ihn sah es so aus als währen sie absichtlich so verzottelt und sie waren auch länger. Sein lächeln hatte coolness und einwenig fieses grinsen in sich. Er sah auch ziemlich gut aus und war dazu noch sportlich. Außerdem war er 18Jahre alt.

Shego packte die Neugier >Wer ist dieser Junge?, Was will er hier?< Sie hielt es einfach nicht mehr aus. "Dr.D. Wer ist dieser Junge?"  Drakken der grade bemerkt hatte, dass Shego da war antwortete "Das ist mein Sohn Ivander" und zeigte auf den Jungen. Shego war geschockt >Drakken hat einen Sohn gibts doch woll nicht< "Also Shego, ich hatte mir gedacht das..." Drakken ries Shego aus den Gedanken. "Also Shego, ich hatte mir gedacht das Ivander eine weile bei uns sein kann und uns hilft Kim Possible auszuschalten." "Und wie soll er das anstellen?" "ich hab mir das so gedacht das Ivander auf Kim Possibles Schule geht und sie dort ausspioniert. Wie er das macht überlass ich ganz ihn." Beim letzten Satz hatte Drakken ein fieses grinsen ihm Gesicht. "Und kann Ivander auch was anderes dümm dastehn." Ivander hat sich nähmlich wärend ihres Gesprächs nicht gerührt. "Miss Shego, wenn ich sie so nennen darf?" fragte er höflich. "Nur Shego" "Na gut, Shego, ich gehe oder besser gesagt ich ging auf eine spezielle Schurkenschule für junge Menschen die gerne Schurken werden wollen. Dort fing ich klein an zu lernen wie ich in Häuser einbreche bis hin zum Unterweltsmaschinenbau. Außerden kann ich 18 Kunfu-kampfsportarten und hab psychatische Kenntnisse." "Ahha"War alles was Shego herraus bekam. "Na ja, Ivander komm ich zeig dir dein Zimmer" "Ok,Dad."

4.8.10 15:50, kommentieren