Kein Happy End

Feuer war überglücklich das es geklappt hat und sagte: „So Leute ihr wisst was zu tun ist.“ Die 4 gingen in den Elementekreis und nahmen ihre Messer in Mordpossition ein. Sie wollten zustechen, doch Luft hielt inne und ohne ihn konnten sie die Prophezeihung nicht erfüllen, deshalb fragte Feuer: „Was ist los Luft?“ Luft erinnerte sich an seine Frage die er sich gestellt hatte: `War ich so blind vor Liebe, das ich gar nicht gemerkt habe das Feuer mich nur benutzt. Ob sie das immer noch tut?´ Und an den Satz von Ron: `Aber du kannst so etwas doch nicht lieben!´ Lufts Kopf tat ihm weh und er war komplett in Gedanken versunken, bis eine Stimme ihn wieder holte. „Luft, können wir endlich anfangen?“ Es war Feuer. Luft war noch ein wenig verwirrt, dann fragte er aber: „Feuer glaubst du es ist richtig was wir tun?“ „Ja, klar ist es richtig. Für uns! Jetzt lass uns anfangen, bevor der Vollmond verschwindet.“ Luft nickte. Kim, Ron, Drakken und Shego sahen ihrem Untergang entgegen und sie spürten ein Messer in ihren Herzen. Die alten Herrscher der Elemente wurden zu Menschen und die neuen Herrscher schrien auf und verbrannten.
               
Ende

1 Kommentar 4.8.10 16:25, kommentieren

Werbung


Kurz vorm Ende

„So, da wir jetzt alle hier haben müssen wir nur noch auf den Vollmond warten.“ Feuer hatte eine ruhige Stimmen, aber durch ihr Grinsen erkannte man das sie überglücklich war. „Ok. Und wenn der Vollmond da ist, was wollt ihr dann mit uns machen?“, Shego fragte uninteressiert, doch ihr Gesichtsausdruck zeigte das sie auf eine Antwort wartete. Luft wollte ihr eine geben, aber Feuer hielt ihn zurück und antwortete: „Wenn die Zeit gekommen ist werdet ihr es erfahren. Noch irgendwelche Fragen?“ „Ja!“, sagte Kim: „Was werdet ihr jetzt mit uns machen?“ „Ihr werdet hier bleiben. Natürlich nicht unbewacht. Und denkt gar nicht dran zu entwischen. Hier ist alles gesichert.“ Kim, Ron, Drakken und Shego sahen sich um und sahen nichts weiter als einen Wald vor ihnen, an einer Seite einen See, auf der anderen eine Grube und ein Lagerfeuer und hinter ihnen die Höhle. Feuer merkte das die 4 nicht besonders begeistert waren und sagte: „Die Sicherungen sind versteckt. Luft pass auf sie auf.“ Als die drei nicht mehr zu sehen waren, hockte sich Luft zu den 4 und sagte: „Es tut mir Leid was wir euch antun werden.“ Keiner sagte was, da sprach Luft weiter: „Versteht mich nicht falsch, aber Feuer kann manchmal ganz schön wild werden. Besonders wenn sie wütend ist.“, Luft atmete schwer ein und redete weiter: „Feuer ist eben so. Nimmt es ihr nicht schwer. Sie wird sich nie ändern.“ „Momentmal.“, Shego ist etwas eingefallen: „Du bist Cedik, oder?“ „Ich war er, aber seit ich gestorben bin nicht mehr.“ „Also bist du nur wegen ihr gestorben.“ „Wow.“, sagte Drakken: „Ich hab das gleiche gedacht, aber als du es gesagt hast klang es verrückt.“ „Ich weiß.“ Luft redete weiter: „Ich weiß auch nicht wieso ich Feuer liebe oder besser gesagt liebte. Ich hab ja jetzt wo ich tot bin keine emotionalen Gefühle mehr.“ Ron meldete sich jetzt zu Wort: „Aber du kannst so etwas doch nicht lieben!“ „Ihr habt die Geschichte doch gehört. Es waren noch andere in Feuer verliebt, aber sie musste ja unbedingt Wasser küssen.“ „Sie ist/war wirklich mit Wasser zusammen?“, fragte Kim verblüfft. „Nein, war sie nicht. Obwohl es so aussah. Kennt ihr den Song `I Kiss the Girl´ von Katy Perry. Tja Feuer ist auch so. Sie wollte nie lieben und sie hat jeden verweigert. Sie sah alles nur für ein Spiel. Und wir 4 haben nie unseren Frieden gefunden. In jedem von uns liegt eine Last und wir wissen nicht welche. Und wegen der Prophezeiung…“,Luft blieb still. „Was wegen der Prophezeiung?“, fragte Shego. „Ihr werdet es von Feuer hören. Ich hab schon zu viel gesagt.“ Und Luft sagte kein Wort mehr. Egal wie sehr Shego versuchte ihn zum sprechen zu bringen, sie schafte es nicht.

Spät am Abend, kurz vorm Vollmond:
Feuer, Wasser und Erde kamen aus der Höhle. „So die Zeit ist gekommen. Endlich, und nach all den Jahren in den wir versagt hatten, haben wir es geschafft.“, sagte Feuer überglücklich. „Nicht zu schnell Feuer.“, Wasser blieb skeptisch: „Erst müssen wir die Aufgabe beenden, bevor wir eine Party schmeißen.“ Shego wurde ungeduldig und fragte: „Und was werdet ihr jetzt mit uns machen?“ „Das willst du am liebsten gar nicht wissen.“ „Ruhe Luft. Du hast hier nichts ohne meine Erlaubnis zu sagen.“, Feuer sah ihn wütend an. Luft sagte nicht und schaute nur auf den Boden um Feuers Gesichtsausdruck nicht zu sehen. Feuer wandte sich Shego zu: „Tut mir Leid. Also was wollte ich noch mal sagen. Ach ja. Nur Geduld meine grüne Freundin. Erst müssen wir den traditionellen Schnitt durchführen, dann können wir weiter reden.“ Feuer nahm vier Messer und gab Erde, Wasser und Luft eins. Die vier knieten sich vor die gefesselten. Feuer vor Shego, Wasser vor Kim, Luft vor Ron und Erde vor Drakken. Die vier machten ihre Elemente und schnitten mit den Messern in die Daumen der Gefesselten. So das Blut fließ und auf die Elemente tropfte. Damit sollte das Element wissen wer sein neuer Herrscher ist. Nach einer Weile fingen die Elemente an zu toben und umkreisten ihre zukünftigen Herrscher.

4.8.10 16:25, kommentieren

Problem gelöst

Am nächsten Morgen:
Die 4 hatten die ganze Nacht nicht mehr miteinander geredet. Bis Feuer eine grandiose Idee kam. Sie konnte selbst nicht glauben was für ein Genie sie ist: „Freunde, ich habe die perfekte Idee wie wir unser Problem lösen werden.“ Die anderen waren mürrisch und man erkannte dass sie es nicht hören wollten. Aber Feuer kümmerte sich nicht darum und redete weiter: „Um meine Idee umzusetzen, müssen wir unser Team ein wenig umtauschen.“ „Wie meinst du das?“, fragte Erde. „Ganz einfach. Du, Erde und ich gehen zu den Teenagern. Wasser und Luft zu den anderen beiden.“ „Ein neues Team bilden. Warum hast du das nicht gleich gesagt?!“, Wasser war diesmal leichter zu beeindrucken, als die Jungs. Aber Feuer wusste wenn sie Wasser beeindrucken konnte, dann würden auch die Jungs dabei sein. Sie fing an ihnen den Plan zu erzählen.

Bei Wade:
Wade saß wie immer in seinem Zimmer vor dem PC mit einer Limo. Als seine Mutter kam: „Wade mach mal eine Pause, da ist ein Mädchen das dich sprechen will.“ „Was denn für ein Mädchen?“ „Komm! Sie wartet im Wohnzimmer.“ „Gut ,ein Moment.“ Wade tippte ein wenig auf der Tastatur herum und ging mit seiner Mutter ins Wohnzimmer. Dort saß ein Mädchen in Wades altert, sie trug eine Sonnenbrille, hatte ein bauchfreies Top und einen Minirock an. „Guten Tag Wade. Ich freu mich dich kennenzulernen.“ „Also ich lass euch Kinder mal allein.“ Und Wades Mutter ging aus dem Wohnzimmer. Wade fing an zu stottern: „Jaaaa… also freut mich auch. Wie heißt d…u… du den?“ „Mein Name ist Suleika. Aber reden wir nicht von mir sondern von dir. Ich hab gehört, dass du ein großes Genie wärst.“ „Ich hohl etwas  aus meinem Zimmer, ja?“„Nein warte, bleib hier!“Erzähl mir einfach von deinen Erfindungen.“ „Bist du sicher? Ich meine…“ „Ja ich bin mir sicher. Weist du ich habe ein Augenproblem und es wäre sehr nett von dir etwas zu erfinden was mich heilt oder so?“ „Klar ich kann’s versuchen.“ „Das würdest du wirklich für mich tun?! Danke.“ Und beim letzten Satz umarmte Suleika, alias Feuer, Wade. Hinter seinem Rücken gab Feuer Erde ein Zeichen. Erde ging mit schnellen, leisen Schritten in Wades Zimmer.

In Wades Zimmer:
„Ok. Wird Zeit sich zu verwandeln.“ Erde machte ein paar eigenartige Bewegungen und sah dann so aus wie Wade. Er schaltete den PC an, um mit Kim Kontakt aufzunehmen. Mit Erfolg. „Was steht an Wade?“ Kim war auf dem Monitor. „Schlechte Nachrichten Kim. Dr. Drakken ist mit Miss Shego auf dem Weg in eine Höhle, wo angeblich gefährliche Waffen sind. Ich schick dir die Koordinaten.“ „Danke, Wade.“ Und der Monitor wurde schwarz. Erde sah wieder so aus wie sonst und gab Feuer ein Zeichen. Feuer verabschiedete sich schnell von Wade und verschwand.

Bei Drakken und Shego:
„Das ist alles ihre Schuld Dr.D.“ „Ich verstehe das nicht. Meine Berechnungen waren alle korrekt. Es hätte nix schief gehen sollen.“ Drakken und Shego waren auf ihrem Luftkissenboot und flogen übers Meer. Nach dem eine von Drakkens Experimenten explodiert ist.

Bei Luft und Wasser:
Wasser und Luft waren auf Wolken und beobachteten die Beiden. „Das war eine gute Idee von dir.“, sagte Luft „Ich meine das mit diesem Experiment.“ Wasser war erstaunt: „Ich dachte du warst das.“ „Nein wie denn. Also wenn du es nicht warst und ich auch nicht dann…“ Luft dachte ein wenig nach „Dann hat er es selbst verursacht.“ „Ach nee, wär ich nie drauf gekommen.“, sagte Wasser sarkastisch. „Ich dachte immer er wäre ein Genie. Wie sehr man sich irren kann.“ „Und Wasser was sollen wir jetzt machen?“ „Einen Sturm. So das ihr fliegendes Dingsbums ins Wasser fällt und ich es in die Nähe der Höhle bringen kann.“ „Gute Idee. Fangen wir an.“ Beide machten ein paar merkwürdige Bewegungen und ein schwerer Sturm begann. Der Sturm war so heftig, das man mit eigenen Augen nicht sehen konnte was passiert war. Das einzige was man außer dem Sturm hören konnte waren zwei Schreie, dann wurde alles still.

Noch am selben Tag in der Mittagszeit. Kim und Ron haben es geschafft. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber sie sind in der Höhle angekommen. Sie erwarteten schon zwei Personen. „Aah, wenn das nicht die beiden Teenager wären. Wir haben euch schon erwartet.“ „Oh, danke. Also was wurde genau gestohlen?“ Kim war ein wenig überrascht auf zwei Kinder zu treffen. Feuer konnte sich kein Lachen verkneifen: „Hahahahaha. Oh man, ihr seid tatsächlich drauf reingefallen.“ „Äh, wovon redest du?“ „Ist ja auch egal. Wird Zeit euch zu fesseln.“ Feuer und Erde kamen auf die beiden zu. Kim wollte sich wehren, aber aus irgendeinem Grund, konnte sie den beiden nichts anhaben. So hatten Feuer und Erde ein leichtes Spiel und Kim und Ron saßen in der Falle. Sie wurden an die Höhlenwand gerammt und blieben dort sitzen, bis auch Drakken und Shego-ebenfalls gefesselt- zu ihnen kamen.

4.8.10 16:24, kommentieren

Ein paar Probleme

Spät am Abend:
Mrs. Little wachte auf. Siespürte dass jemand bei ihr war. „Schwester, bist du das?“ Sie sah 4 Lichter, jedes in einer anderen Farbe. Das eine Licht war Rot, das andere war Blau und die anderen beiden waren Grün und Weiß. Sie kamen auf Mrs. Little zu. Als die Lichter vor ihr waren, erkannte sie die Gestalten. „Schwester was machen du und deine Freunde hier mitten in der Nacht?“ „Ruhe, du Ungetüm. Du hast ihnen die Geschichte erzählt und zwar die ganze Wahrheit, dass war ein Fehler.“ Feuer blieb ruhig. „Ich verstehe nicht was du damit meinst, Suleika?“ „Ruhe, sagte ich. Außerdem weißt du das ich nicht mehr so heiße, also nenn mich nie wieder so!!“ „Na gut ‚Feuer‘, was wollt ihr hier?“ „Och, nichts Besonderes. Nur dein Gedächtnis löschen. Luft fang an.“ Luft kam auf Mrs. Little zu, er nuschelte ein ‚Tut mir Leid‘ und fing an Mrs. Little eine Amnesie zu verpassen. Dann schlief sie wieder ein und die 4 flohen zu ihrer Höhle.
In der Höhle:
Feuer saß auf ihrem Stuhl und machte sich über die Ereignisse Gedanken. Sie wurde aber schnell gestört von Wasser und Erde. „Wir hätten sie umbringen sollen.“, fing Erde an. „Aber du hattest natürlich eine andere Idee.“, stimmte Wasser mit ein. Feuer versuchte Ruhig zu bleiben: „Es war das moralisch Richtige.“ Wasser wurde wütend und schrie Feuer an: „Aber ihre Geschichte hat unsere Mission gefährdet und wir werden nie wieder so sein wie vorher.“ „Noch ist nichts verloren.“ „Aber bald.“ „Das weißt du gar nicht.“ Erde wurde Feuers und Wassers Gestreite zu viel und er stampfte mit dem Fuß auf den Boden. Das erzeugte ein Erdbeben von dem Wasser und Feuer hinfielen. „Es nützt nichts sich über Sachen die passiert sind zu streiten. Vergiss nicht: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.“ „ERDE.“, beide schrien ihn an. Er blieb aber cool und fragte: „Was?“ „Lass die dämlichen Sprüche!“  Erde zuckte zusammen. Während sich Feuer und Wasser gestritten hatten, war Luft vor der Höhle und genoss die kühle Windluft und den ruhigen Sternenhimmel. Doch über eine Sache musste er sich immer Gedanken machen.
Flashback:
Cedik war pfeifend auf dem Weg zu Suleikas Haus. Mit Blumen und einer Pralinenschachtel wollte er sie beeindrucken. Hinter dem Haus waren Suleika und Lucia und spielten fangen. „Guten Tag die Mädchen.“ Cedik ging zu ihnen. Lucia machte einen erfreuten Anblick. Suleika war stattdessen genervt: „Cedik was machst du hier.“ „Also ich bin froh dich zu sehen.“ „Danke Lucia und auf deine Frage Suleika. Ich bin hier um dir diese Geschenke zu geben.“ Er reichte ihr die Sachen. Suleika nahm sie an und sagte dabei: „Cedik nein heißt nein. Und ich werde nie mit dir zusammen sein. Aber die Geschenke nehm ich gerne an. Und Suleika grinste ihn frech an.
Flashback Ende
„Oh Gott. Ich war so blind vor Liebe, das ich gar nicht bemerkt habe das Feuer mich nur benutzt. Ob sie das immer noch tut? Es ist schon zu spät sich darüber noch Gedanken zu machen. Wie Erde immer sagt: Lieber den Spatzen in der Hand, als die Taube auf dem Dach. Was er wohl damit meint?“

1 Kommentar 4.8.10 16:24, kommentieren

Eine alte Geschichte

Erde, Feuer, Wasser und Luft haben Drakken, Shego, Kim und Ron mit ungewohnten Ereignissen, wie: Naturkatastrophen, Albträumen und peinlichen Momenten ziemlich auf trap.
Drakken konnte es nicht mehr aushalten, er wusste irgenwo hat er davon schon mal gehört und er wusste von wem er es erfahren konnte. Deshalb gingen er und Shego zu Drakkens alter Nanny.
Kim war nicht anders diese Ereignisse waren für sie schon zu eigenartig. Also erzählte sie Wade von den Sachen die ihr passier waren. Wade hat ihr empfohlen zu seiner alten Nachbarin zu gehen, die jetzt im Middelten-Altersheim lebt. Also gingen Kim und Ron ins Altershein.

Im Middelten-Altersheim:
Eine sehr alte Frau saß auf ihrem Schauckelstuhl und strickte Socken, als sie ein klopfen vernahm. "Herrein." Die Tür ging auf und es kamen zwei Teenager herrein. "Guten Tag Mrs. Little. Ich bin Kim Possible und das ist mein Freund Ron." "Guten Tag. Ich bin froh wieder mal Besuch zu bekommen. Trettet doch ein und setzt euch. Kann ich euch ein paar Kekse anbieten." Und sie reichte ihnen ein Tablett mit Keksen. Kim und Ron nahmen sich einen. "Eigentlich sind wir hier um ihnen ein paar Fragen zu stellen." "Gut, aber erst wenn mein anderer Besuch auch da ist." Wie auf Stichwort klopfte es an der Tür. "Herrein." Und durch die Tür kam Drakkern und hinter ihm war Shego. "Ah Drew, ich bin froh das du da bist." "Ich bin auc h froh dich wieder zu sehn Nana." "Komm rein und setz dich und deine Freundibn auch." Als Drakken ins Zimmer kam, sah er etwas was ihn wenig erfreute. "Kim Possible??? ! ! " "Ist ja gut. Du kennst die beiden ja schon, dann muss ich euch nicht vorstellen." Drakken und Shego nahmen neben Kim und Ron platz. "So Kim, da meine anderen Gäste da sind kanst du jetzt deine Fragen stellen." "Ja also, ein Freund von mir sagte sie wüssten was es mit den ganzen Naturkatastrophen auf sich hat." "Ja das weiß ich. Es ist eine sehr alte Geschichte zu meinen Kindersjahren. Wollt ihr die Geschichte hören?" Alle nickten außer Shego, die sich nur für ihre Fingernägel zu interesieren schien. "Also gut. die Geschichte fing an als ich elf war es war kurz vor meinem und dem Geburstag meiner Schwester Suleika. Unsere Eltern hassten meine Schwester, weil sie immer das tat was sie wollte. Wisst ihr meine Familie war großen Glaubens und sie haben uns immer nach der Bibel erzogen. Meine Schwester hatte viele Verehrer. Doch sie wieß alle ab egal wie viel mühe sie sich auch gaben, besonders Cedik. Aber kurz vor unserem zwölftem Geburstag,haben unsere Eltern meine Schwester ein Mädchen küssen gesehen. Sie dachten Suleika habe ihre Seele dem Teufel verkauft. Deshalb wießen sie meine Schwester davon. So das sie allein Leben musste im Wald, aber sie nahm das Mädchen Yara mit dem sie zusammen war mit und die nahm ihren Bruder Wedekind mit. Doch ihnen folgte jemand und zwar Cedrik. Suleika bemerkte das und lief mit irer Freundin Yara weg. Yaras Bruder Wedekind wollte ihnen folgen, doch er stolperte und fiel ihn einen Bau, wo er von dem Wölfen zerfleisch worden war. Cedrik merkte das sie flüchteten und lief auch schneller. Suleika und Yara sind verschiedene Wege gelaufen um Cedrik zu verwirren, doch er lief den Weg zu Suleika. Als Yara mal nicht auf den Weg vor ihren Füßen schaute, rannte sie direkt in einen tiefen See, da sie nicht schwimmen konnte ertrank sie. Suleika hatte das gefühl etwas verloren zu haben und das hatte sie auch, also bremste sie sich, rechzeitig um nicht in eine Schlucht zu fallen. Cedrik hatte es geschaft sie ein zu holen und stand vor ihr direkt neben der Schlucht. Er atmete schwer und man merkte das er am ende war. Suleika wollte nur weg von ihm, aber sie war so müde das sie zusammen brach direkt auf Cedik. Er dachte es währe ein Angriff von ihr, deshalb ist er wie gewohnt ausgewichen. Nur es war die falsche Seite und er fiel in die Schlucht. als es am nächsten Morgen war, dachte Suleika das alles nur ein Traum währe und sie ging wieder nach Hause. Doch als die Dorfbewohner sie sahen, haben sie Suleika gepackt und an einem Scheiterhaufen verbrannt. weil die Dorfbewohner dachten Suleika hätte die anderen drei Kinder ermordet. Tja und da wedekind im Wald gestorben ist bekam er Erdkräfte. Da Yana in Wasser ertrunken ist bekam sie Wasserkräfte. Da Cedrik in eine Schlucht gefallen ist bekam er Luftkräfte und da Suleika verbrannt wurde bekam sie Feuerkräfte. Und seit dem, haben sich die vier nach ihren Kräften benannt und versuchen wieder zu Leben, dass nicht so einfach ist da sie Tod sind. Deshalb suchen sie sich vier Auserwälte damit ihre Kräfte auf die kommen um wieder zu Leben. Dann stehlen sie nähmlich das Leben der anderen. Ach ja, meine arme Schwester sie hat das alles nicht verdient." "Es tut uns wegen ihrer Schwester ziemlich Leid. Aber wir haben noch eine Frage an sie. Woher wissen sie das eigentlich?" Kim war ziemlich Erstaund, eigentlich Glaubte sie ja nicht an Mystik. Aber die Sache mit Monkey Fisk, hat sie vom gegenteil überzeugt. "Na ja, ich habe meine Schwester verfolgt, ich kannte den Wald besehr als sie und hatte keine Schwierigkeiten mich dort zu recht zu finden. Deshalb nahm ich den Weg mit dem ich alle vier sehen konnte." "Oh,ok. Danke das sie uns geholfen haben. Auf Wiedersehn Mrs.Little." "Auf Wiedersehn, Kim und Ron." Kim und Ron gingen nach Hause. Nach dem Drakken und Mrs. Little sich über Drakkens Kindheit unterhalten haben. Sind Drakken und Shego auch nach Hause geflogen.




Zu den Namen in der Geschichte, ich weiß das sie eigenartig klingen aber das waren die eizigen dessen bedeutungenpassten
z.B.: Wedekind=Waldkind; Suleika=Verfürerin; Yana=Königin des Wassers; Cedrik=freundlich, liebenswürdig.

1 Kommentar 4.8.10 16:23, kommentieren

Ungewohnte Ereignisse

Noch am selben Abend, nur später. Drakken war dabei wieder einen Weltherschaftsplan zu entwickeln, während Shego sich gelangweilt die Nägel feilte. Sie merkten nicht das sie beobachtet wurden und zwar von zwei Gestahlten. Die in der höhe schwebten. "Ich versteh dich ja, Feuer. Aber wieso ausgerechten so und wieso ausgerechnet sie?" Luft war ziehmlich verwirrt. Er vertraute zwar Feuer, aber mussten ihre Ideen immer so kompliziert sein. "Nur gedult Luft. Wenn die Zeit gekommen ist, sind wir wieder so wie früher. Und zu deinen Fragen: Erstens: So will es nun mal die Provezeihung. Und zweitens: Du wirst es schon selbst herraus finden. Gut, also wir müssen sie dazu bringen sich schlafen zu legen. Aber dieser Blaue Typ ist wie an seine Krizelei angeketet." "Was flegst du zu tun Feuer?" "Wir sollten ihnen einen kleinen Streich spielen, vielleicht verkriechen sie sich vor Angst ins Bett." "Gute Idee. Ich fang schon mal an." Und Luft verschwand.

Die hinsicht von Drakken und Shego:
Drakken war wie besessen von seinem neuen Plan, ständig hatte er neueIdeen Kim auszülöschen. Als ihm ein kühler Luftzug entgegen kam und er eine Stimme hörte. Er drehte sich um. "Shego hast du was gesagt." "Nö, sollte ich?!" "Ich glaub ich habe Stimmen gehört." "Das bilden sie sich sicher nur ein. Wäre nicht das ersteh mal." Drakken wante sich wieder seiner Arbeit zu. Als Shego einen kühlen Luftzug spürte und ne Stimme hörte. "Dr.D, nur weil ich einen sarkastischen Kommentar abgegeben hatte, müssen sie nicht gleich anfangen mich zu ärgern." Drakken drehte sich wieder zu Shego um und sagte verwundert. "Aber ich hab gar nichts gemacht." "Halten sie mich gar nicht für blöd." Shego stand auf und gig mit wütenden schritten auf Drakken zu. "Shego,bitte...ich.." Doch Drakken wurde von einem lauten Sturm unter brochen. Das eigenartige daran war das draußen sich kein Lüftchen rürte, dafür aber drinnen es eizig kalt war. Der Sturm legte sich wieder und wurde zu einer leichten Prise. Shego bemerkte das und blieb stehn, als aus dem Lüftchen eine Stimme ertönte. "'Ihr...ihr...ja ihr, ihr seid verflucht auf das ihr nie wieder das Sonnenlicht erblicket. Hahahaha." Und die Stimme verschwand, dafür aber wurde aus dem Feuer im Kamin eine gigantische Flamme die auf die beiden zu steuerte, komisch war allerdings das die Flamme nichts verbrante, es rauchte noch nicht mal. als die Flamme vor ihnen stand sagte sie. "Ihr sollt leiden, unendliches Leid soll euch bekommen. Hahahahaha. Und die Flamme sprang auf die beiden zu. Ja, ihr habt richtig gelesen sie sprang auf die beiden zu. Beide fingen an wie verrückt zu schreien, als beide plötzlich aufwachten und bemerkten das alles ganz normal war und sie nur geträumt hatten. "Ich glaub ich leg mich lieber schlafen." "Ja,ich glaub ich leg mich auch schlafen.Gute Nacht,Dr.D." Drakken und Shego legten sich schlafen.

Zurück zu Feuer und Luft:
"Das klapt ja alles wie am Schnürchen. Jetzt muss ich nur noch in Drakkens Träumen etwas verändern. Wir sehen uns später." Und Feuer verschwand in Drakkens Zimmer. Als Drakken eingeschlafen war, ging Feuer in seine Träume.

Drakkens Traum:
Eine Welt die Drakken beherscht und genau dort schleicht sich Feuer ein und tut so als wär sie Shego. "Dr.D, ich möchte etwas mit ihnen besprechen." "Was gibt es Shego?" "Ich habe etwas herraus gefunden über eine Waffe in einer Hölle tief im Wald." Plötzlich waren beide im Wald vor einer Höhle. "Dort ist die Höhle und drinnen ist die Waffe. Plötzlich verschwand der Traum.      

Feuer war  aus dem Traum herraus gekommen und teleportierte sich zu Luft. "Der erste Teil der Mission ist erfolgreich beendet. Jetzt müssen nur noch Erde und Wasser die Mission folenden."

 

Am nächsten Morgen bei Kim und Ron:

Kim und Ron waren auf dem Weg zur Schule `zu Fuß.´ Weil Kims Auto einen geplatzten Kühler hat und Rons Roller einen platten Reifen. "Oh man ey. Kim heute ist echt nicht unser Tag." Kim und Ron waren vor einer Straßensperre.Beide gingen zum Offizer. "Herr Offizer was ist genau passiert." "Ach nichts besonderes Miss Possible. Es ist nur ein Baum umgekippt. In letzter Zeit passieren heufig solche Unfälle." "Häufige Unfälle. Mhhhh??" "Äh, Kim es wird Zeit wir müssen Los." "Du hast recht Ron. Gehen wir." In der Schule angekommen passierte schon das nächste Unglück. Rons Hose verhagte sich an einem Busch, so das es ne Weile dauerte bis er sich wieder los reißen konnte. Kim hatte statdessen einen Unfall mit der Sprinkleranlage, so das ihr ganzes Top und ihre Hose Wasser abbekamen. So hatte Bonnie großen Spaß daran sich über Kim lustig zu machen. Während des Unterrichtes passierte nichts, aber beim Traning ist Kim oft gestolpert als hätte sich die Erde gegen sie gewendet und Ron ist ständig auf dem feuchtem Gras ausgerutscht. Nach der schule bei Kim zu Hause hatte sie eine Nachricht von Wade erhalten. "Was steht an, Wade?" "Kim, eigenartige Dinge gehen auf der Welt herrum. Überall gibt es Überflutungen, Erdbeben, Vulkanausprüche und Tornados. Und in München ist ein großes Erdbeben gekommen, ein Teil der Stadt liegt in Trümern, du soltest so schnell wie möglich dort hin kommen, ne Mitfahrgelegenheit habe ich für dich schon." "Danke Wade. Komm Ron, wir müssen los."


Bei Erde und Wasser:
"Ich hoffe diesmal klappt es, sonst kriegt Feuer ziemlichen Ärger von mir. " "Ruhig bleiben Wasser, noch ist nichts passiert was nicht nach Plan läuft. Und vergiss nicht: Wer nicht wagt der nicht gewinnt." "Schluss jetzt mit den dähmlichen Sprüchen. Morgen müssen wir noch einen Tsunami erzeugen. Also wir haben fiel zu tun komm, mal sehn wie weit erde und Feuer sind.

 

1 Kommentar 4.8.10 16:22, kommentieren

Die Besprechung

In einer Höhle, tief in einem dunklen Wald verstekt, steht ein Tisch mit 4 Stühlen. Auf diesen Stühlen sitzen 4 Gestalten und jeder von den sieht anders aus. Es sieht so aus als würden sie heftig dikotieren. "Ich bin das warten Leid. Lass es uns so schnell wie möglich hinter uns bringen." sprach eine der Gestalten. Die Stimme klang genervt uns weiblich. "Ruhig Blut Wasser. Feuer weiß schon was sie tut." Diese Stimme klang mänlich und beruhigent. "Ja schon klar. Du must es ausgerechnet Wissen Luft, ne?!" Diese Stimme klang auch mänlich aber dafür klang sie auch wütend. "Ach Erde, du weißt garnicht wo von du redest.freuer hat uns doch schon oft aus misslichen Lagen befreit. Jetzt tu bloß nicht frech." Die Gestalt die angesprochen wurde hat das gesagt und die drei Gestalten fingen wieder an zu diskutieren. "Schluss jetzt das reicht!!!!!! " schrie die 4te Gestahlt die bisher noch nichts gesagt hatte. Sie hob ihre Hand und da kam Feuer raus mit dem sie die Fackeln anzündete. Sie setzte sich wieder hin und atmete ruhig durch. Als alles erhellt wurde, sah man die Gestalten deutlicher.
Dort waren zwei Jungs und zwei Mädchen, sie sahen wie Kinder aus, aber benahmen sich reifer. Jeder von den Gestalten sah anders aus. Einer der Jungs hatte einen schlanken Body, rote Haare und grüne Augen, außerdem hatte er ein braunes Gesicht das etwas grünlich aussah. Er trug eine braune Hose, die aus Holz und ein grünes T-shirt aus Blättern. Er hatte Ähnlichkeiten mit Peter Pan. Der andere Junge hatte einen ziehmlich muskulösen Körberbau, schwarze Haare und weiße Augen, die wenn er wütend wurden sich verdunkelten. Sein Gesicht sah sehr blass aus. Er hatte kein Oberteil an, aber seine Bermudas waren ziehmlich weit und luftig. Eines der Mädchen hatte eine atletische, knabenhafte Figur, blonde Haare und blaue Augen,die genau wie bei dem schwarzhaarigen Jungen sich verdunkelten. Ihr Gesicht war etwas bläulich, außerdem trug sie ein meerblaues Kleid. Das letzte Mädchen hatte eine sportliche und sehr weibliche Figur,braune Haare und feuerrote Augen, die wenn sie wütend wurde zu flakkern anfingen, als bestehen sie aus Feuer.Ihr Gesicht war etwas rötlich und ihre Kleidung waren ein gelb-rotes Top und eine schwarze Hose.
Die drei Personen die sich gestriten hatten wurden still. "Na endlich."sagte die braunhaarige Gestalt. "Ich dachte schon ihr wurdet nie damit aufhören." Man sah das sie ziehmlich genervt war. "Ich versteh dich nicht Feuer. Es hat damals nicht geklappt wieso sollte es diesmal klappen." Die Blondine war ziehmlich skeptisch. Das braunhaarige Mädchen, das wohl auf den Namen Feuer gehört, sagte. "Weil ich mir diesmal ganz sicher bin, Wasser." Die Blondine namens Wasser wollte etwas sagen wurde aber von dem rothaarigen Jungen unterbrochen. "Und was ist wenn alles nur eine Legende ist und wir nie so sein weden wie vorher?" "Vertrau einfach Feuer, sie weiß schon was sie tut." sagte der schwarzhaarige Junge. "Mit dir hab ich nicht geredet Luft! Also Feuer erzähl mal wieso sollten wir dir helfen?" Feuer fing an wütend zu werden, beruhigte sich aber schnell wieder, stand auf und fing an zu reden. "Wasser , Erde hab ihr nicht auch ständig das Gefühl, nichts zu sein? Ich meine: Na gut wir haben zwar besondere Kräfte, aber wir sind auch gleichzeitig tot. Wir konnen alles anfassen aber nichts fühlen, wir können andere mögen, aber sie hassen uns. Nur weil wir anders aussehen. Aber ich habe mir geschworen das ich uns vier heilen werde das verspreche ich euch, aber ich kann euch nur helfen wen wir alle zusammen arbeiten. Also macht ihr nun mit ja oder nein?" Luft stand auf."Also ich mach auf jedenfall mit." Erde und Wasser flüsterten ein wenig und sagten dann gleichzeitig. " Gut, wir machen auch mit." "Perfekt." Feuer fing an sich die Hände zu reiben. "Also wir machen es so: Wasser, du und Erde gehen zu den zwei Teenagern. Ich und Luft gehen zu den anderen beiden. Ok?" Alle nickten. "Gut, dann los." Alle verschwanden aus der Höhle ud die Fackeln erloschen.

1 Kommentar 4.8.10 16:21, kommentieren